Sexualitaet waehrend der Schwangerschaft

Gebelikte CinsellikWaehrend der Schwangerschaft werden die Mutterkandidaten wegen die unbegründeten Informationen hinsichtlich dem Sexualleben überflüssig beaengstigt und beunruhigt.

Der Grund, warum die Interesse am Sexualitaet abnimmt ist, dass in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft Schwaechegefühl, Übelkeit und Erbrechen, Zuneigung an Schlafen, Brustsensibilitaet, körperliche Veraenderungen, Ödembildung wegen Erhöhung der Blutung im genitalen Bereich und Schmerzen in diesem Bereich vorkommen könnnen.

In der zweiten 3-monatigen Phase werden sich die Mutterkandidaten seelisch und körperlich besser fühlen, aus diesem Grund erhöht sich der Lipido. In den letzten 3 Monaten führt die Vergrösserung der Uterus, Schlaflosigkeit, Magenbeschwerden, Milch kommen von den Brüsten, Fusskraempfe, unwahrhafte Geburtsschmerzen, die Annaeherung der Geburt, bei Mutterkandidaten zur Abnahme der Sexualitaet. Obwohl all dies der Fall ist, fühlen die Schwangeren wegen dem Blutfluss in ihren genitalen Bereich den Orgasmus viel intensiver. Es führt zur Ausscheidung der Orgasmusoxitosin (Hormon, das zur Verkrampfung der Gebaermutter führt), die Folge ist aber kein Fehlgeburt.

Geschlechtsverkehr führt dem Baby keine Schaden zu. Der sich in der Gebaermuttermund entwickelnde Mukuszapfen arbeitet für das Sperma und Bakterien als eine Barriere. Falls waehrend der Schwangerschaft Fehlgeburtrisiko vorhanden ist, unbegründete vaginale Blutung, plasenta previa (dass die Nachgeurt im Vordergrund ist), Frühgeburtrisiko besteht, der Wassersack sich bereits eröffnet hat, bei dem Schwangeren aktive Condilom vorhanden ist, Krankheit, die wegen Geschlechtsverkehr angesteckt worden ist, vorhanden ist, so wird bei einem Baby Schwangerschaft das letzte 1 Monat, bei Mehrzahl Schwangerschaft die letzten 3 Monate, wenn bei früheren Schwangerschaft die Schwangere einen Fehlgeburt- oder Frühgeburtrisiko erleiden hat, der Geschlechtsverkehr verboten.

Gebelikte CinsellikWenn bei der Schwangerschaft nach dem Geschlechtsverkehr eine Blutung zustande kommen sollte, nehmen Sie unbedingt mit ihrem Arzt Kontakt auf. Man sollte in Geschlechtsverkehrpositionen zusammen sein, die auf dem Uterus keinen Druck ausüben. Da die Brustwarsen sensibel ist, manchmal daraus Milch herauskommt, wegen die Erregtheit Oxsitosin ausgeschieden werden kann, sollte man behutsam sein. Da die Prostogandin in der Sperma zur Verkrampfung der Gebaermutter führen kann, sollte man Kondom verwenden. Diese sollten keine chemischen Mittel beinhalten und es sollten keine Abgleitmittel verwendet werden.

Bei der Puerpera Phase können in der Episio- (Geburtssack) oder im Kaiserschnittbereich aufgrund Ödem, Naehte, wegen Schmerzen in der Vagina im Zusammenhang mit der Trockenheit zur Abnahme der Libidoda geführt werden. Es können Konzentrationsprobleme wegen dem kommenden Stillzeit oder wegen das weinen der Baby erlebt werden. Nach dem Sie nach der Geburt von ihrem Arzt untersucht worden sind, können Sie von ihrem Arzt erfahren, wann Sie mit der Sexualitaet anfangen können und dabei was für einen Verhütungsmittel Sie verwenden müssen. Mit empfohlene Medikamente und Abgleitgele kann die nach der Geburt sich entwickelnden Schmerzen bei der Geschlechtsverkehr behandelt werden. Manchmal wird nach der Geburt auch Vaginismus festgestellt werden. Die Geburtsform hat auf dem Sexualleben keine Auswirkung, nur nach der normalen Geburt kann wegen die unentsprechend geheilte sich eröffnete Episiobereich mehr Schmerzen gefühlt werden.